Berichte, Medien

Uranium Film Festival vergibt "gelbe Oscars"

(Quelle: Greenhouse Infopool)

URANIUM FILM FESTIVAL Rio de Janeiro

Filmemacher aus Deutschland gewinnt "gelben Oscar" beim Uranium Film Festival in Rio

Rio de Janeiros Uranium Film Festival vergibt "gelbe Oscars" an Filmemacher aus Deutschland, Schweden und den USA

uranium-FilmFestivalAm Samstag, den 14. Juli ging das 2. Uranium Film Festival in der Cinemathek der Museums für Moderne Kunst (MAM) in Rio de Janeiro zu Ende. Drei Filme - jeweils ein Film aus den USA, aus Schweden und aus Deutschland, erhielten den "Gelben Oskar" als Filmpreis.

Der Film von Bill Keisling [1] "Not for Public Release: a Nuclear Incident in Lock Haven" [2], USA, erhielt den Preis als bester Feature-Film, der schwedische Filmemacher Marko Kattilakoski [3] wurde mit dem Preis für den besten Kurzfilm für seinen Film "Coffee Break" (Fikapaus) ausgezeichnet, und Rainer Ludwigs [4] mit "Leonid's Story" bekam den Gelben Oskar für den besten Trickfilm. Produzentin von Leonid's Story ist Tetyana Chernyavska aus der Ukraine.

Weiterlesen: Uranium Film Festival vergibt "gelbe Oscars"

Pressemitteilung von Rainer Ludwigs - Leonids Geschichte“

(Quelle: Greenhouse Infopool)

Pressemitteilung von Rainer Ludwigs

Ottersberger Filmemacher gewinnen „Gelben Oscar“ beim Uranium Film Festival in Rio de Janeiro

Filwerbung Banner

Leonids Geschichte“ erzählt die Tschernobyl-Katastrophe aus der Sicht einer betroffenen Familie

Auf dem 3 Wochen andauernden Uranium Film Festival wurden 50 Filmproduktionen aus allen Kontinenten gezeigt. Am Samstag, dem 14. Juli fand die Preisverleihung am Standort des Festivals, dem Museum für moderne Kunst in Rio de Janeiro statt.

Der Film "Leonids Geschichte" erhielt den "Yellow Oscar" in der Kategorie Animation. Der Preis wurde außerdem in der Kategorie "Feature" und "Kurzfilm" verliehen (siehe Pressemitteilung des Festivals, unten).

Der Film des Ehepaares Ludwigs und Chernyavska beschreibt in Form einer animierten Collage die Katastrophe von Tschernobyl aus der Sicht einer Familie, die in einem Dorf unmittelbar neben dem Reaktor gelebt hat.

Der von Nordmedia geförderte Film, der zur Erinnerung an den 25. Jahrestag der Katastrophe im April 2011 entstand, erfuhr durch das Fukushima-Desaster eine ungeahnte Aktualität.

 

Weiterlesen: Pressemitteilung von Rainer Ludwigs - Leonids Geschichte“

Info Veranstaltung - Lassen sich größere Wassereinbrüche in Asse II bewältigen?

Info-Veranstaltung des Asse-II-Koordinationskreises. Live am Mittwoch, 20. Juni 2012 um 19.00 Uhr, hier der Mitschnitt. Mit Dr. habil. Ralf Krupp, Dr. Frank Hoffmann, Dipl.-Ing. Udo Dettmann und Moderator Andreas Riekeberg.

Watch live streaming video from asse2 at livestream.com

Dokumentarfilm: Next Stop Fukushima

Der Film "Next Stop Fukushima" zeigt aktuelle Bilder (März-Mai 2012) aus der 20-km-Sperrzone rund um um das AKW Fukushima Daiichi sowie aus der Stadt Fukushima, die etwa 80 Kilometer vom Katastrophenreaktor entfernt ist. Außerdem schildert Dr. Sebastian Pflugbeil, Präsident der Gesellschaft für Strahlenschutz, im Interview mit Dorothée Menzner, der energiepolitischen Sprecherin der Bundestagsfraktion DIE LINKE, die Situation vor Ort.

Bei uns nachzulesen: Interview mit Dr. Sebastian Pflugbeil zur Situation in Fukushima

 

Der unbeabsichtigte Ausstieg

(Quelle: taz, von Martin Fritz)

Atomkraft in Japan

Gut ein Jahr nach der Katastrophe von Fukushima hat Japan das letzte von über 50 Kraftwerken abgeschaltet. Doch die Atomlobby setzt auf einen Neuanfang.


Japan hat sich von der Atomkraft verabschiedet. Eher unbeabsichtigt und nur vorübergehend. Aber seit der Abschaltung von Reaktorblock 3 des Kraftwerks in der Stadt Tomari auf der Hauptinsel Hokkaido am Samstag produziert Japan kein einziges Watt Atomstrom mehr. (...)

Link: http://www.taz.de/...

AAB Termin

03. 09. 2014
Anti Atom Berlin Plenum

Mehrsprachig

Spendenkonto

Clof e.V.
G L S Bank
BLZ: 43060967
Konto-Nr. 1110727600
Verwendungszweck:
ANTI ATOM BERLIN (unbedingt angeben)


© 2010 - 2014 Anti Atom Berlin