Anti-Atom-Berlin


Presseberichte für euch zusammengestellt...

Wer aktuell über #antiatom informiert sein möchte, kann sich über .ausgestrahlt individuell einen News-Feed zusammenstellen und abonnieren. Wir bieten auf unserer Internetseite unter News, auch einen News-Feed an. » weiterlesen

Täglich wertet das Team von .ausgestrahlt Nachrichten nach relevanten Informationen aus. Die ihr kostenlos bekommen könnt. » hier abonnieren

anti atom radar
(Quelle: SZ)

Castor-Transport

Ein eigens entwickelter Castorbehälter und Kosten in Millionenhöhe: Voraussichtlich 2019 werden alte Brennstäbe des Garchinger Forschungsreaktors ins Münsterland gebracht.

Es dürfte ein Großtransport werden, begleitet von Protesten und Polizei: Im kommenden Jahr rollt wahrscheinlich ein Castortransport durch Garching. Der Forschungsreaktor FRM II, den die Technische Universität (TU) München betreibt, hat bald keinen Platz mehr für alte Brennstäbe. (...)

Artikel: Fragen und Antworten zum Castor-Transport

HINWEIS:

Willkommen an unserem wunden Punkt wird es am Pfingstfreitag, den 18.05.18, wieder einmal heißen.

Von 14.00 Uhr bis 1:00 Uhr sind wir wieder am Beluga-Dreieck vor dem Erkundungsbergwerk Gorleben. (53°01’48.0″N 11°20’31.9″E)

Kulturelle Widerstandspartie

2018 Pfingstfreitag,

18.05.2018 ab 14.00h
Atomanlagen Gorleben

KWP-2018-150x214

Wir laden euch ein, am Ort der Empörung mit uns bunt, frech und widerständisch zu sein.

Kunst, Kultur, Genuss & Spass für Leib und Seele – Vorträge -Kulturelles Pflaster – Klimaschutz Rundling – Demo – Wald- und Belugabühne mit Musik – Gorlebener Gebet – Kino – Trecker fahren -Vernetzen und Informieren - all das und noch viel mehr erwartet euch bei der diesjährigen KULTURELLEN WIDERSTANDSPARTIE.

(Quelle: greenpeace.de)

Akademik Lomonosov

Heute (28.04.2018) ist das schwimmende russische Atomkraftwerk „Akademik Lomonosov“ in St. Petersburg ausgelaufen – Greenpeace warnt vor den Gefahren durch den mobilen Meiler.

atomkraftwerk russland gp0strx48© Nicolai Gontar / Greenpeace

Dem Prototyp sollen weitere schwimmende Atomkraftwerke und atomgetriebene Eisbrecher zur Öl- und Gasförderung in der Arktis folgen. „Diese Nachricht ist doppelt fatal“, sagt Heinz Smital, Greenpeace-Experte für Atomenergie. „Die Risikotechnologie Atomenergie wird auf einem Schiff noch unsicherer, und sie soll genutzt werden, um mehr klimaschädliche Öl- und Gasvorkommen in der Arktis auszubeuten.“ Das Atomkraftwerk wird in den kommenden drei Wochen an Rügen vorbei durch die Ostsee nach Murmansk geschleppt und dort mit Brennstäben bestückt.

In zwei Schiffsreaktoren des Typs KLT-40S soll die Nuklearanlage 70 Megawatt Strom produzieren. Ihren ersten Einsatz hat sie in nordrussischen küstennahen Gewässern. Abgebrannte, hochradioaktive Brennstäbe sollen dann bis zu zwölf Jahre an Bord lagern, um den Einsatzzeitraum auszudehnen. (...)

Artikel von greenpeace.de (28.04.2018): „Schwimmendes Atomproblem“

(Quelle: hans-josef-fell)

Entschädigung/Laufzeitverlängerung

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will noch vor der Sommerpause die Entschädigung der Atomkonzerne für den Atomausstieg erledigen. Altmaier bereitet die nächste Laufzeitverlängerung der Atomkraft vor

Finanztreff.de: „Wie aus dem Ministerium verlautet, werden dazu [gemeint ist die Begleichung des Schadensersatzes] mehrere Varianten erörtert, die von einer Verlängerung der Laufzeiten einzelner Kraftwerke bis hin zu einem finanziellen Ausgleich reichen.“

Artikel: Altmaier bereitet die nächste Laufzeitverlängerung der Atomkraft vor

(Quelle: handelsblatt.com)

Versorgungsfonds

Der Bund hat die die Zahl ihrer Anlagepapiere von AKW-Betreibern deutlich erhöht. Aus dem Fonds werden pensionierte Beamte bezahlt.

Die Bundesregierung legt mehr Geld in Aktien von Atomkraftwerk-Betreibern an. Im bundeseigenen Versorgungsfonds und der Versorgungsrücklage hat sich von Juni bis Dezember 2017 die Zahl der Aktien von Unternehmen verdreifacht, die in Deutschland oder Nachbarstaaten AKWs betreiben (...)

Artikel: Zahl der Atomkonzern-Aktien in Fonds des Bundes verdreifacht

(Quelle: weser-kurier, Reimar Paul)

Terroralarm in AKWs

Drei Atomkraftwerke in Niedersachsen sind nach einem Tippfehler in einer Lufthansa-Maschine am Montag alarmiert worden. Sie mussten vorübergehend evakuiert werden.

Weil der Funkkontakt zu einem Passagierflugzeug unterbrochen war, sind am Montag mehrere deutsche Atomkraftwerke (AKW) vorübergehend evakuiert worden – In Norddeutschland  u.a. die AKW in Grohnde, Brokdorf sowie die abgeschaltete Anlage Unterweser (...)

Artikel: Niedersachsens Kernkraftwerke nach Tippfehler im Flugzeug evakuiert

(Quelle: ND, von Norbert Suchanek)

Urantagebau

Das Salamanca-Projekt

In Spanien gibt es Streit über die Pläne zu Westeuropas größtem Urantagebau

Die Region im mittleren Westen Spaniens zwischen der Universitätsstadt Salamanca und der portugiesischen Grenze ist eine malerische Landschaft mit Rinder- und Schweineweiden sowie einem Meer aus uralten Steineichen. Nachhaltige, extensive Viehzucht ist die traditionelle Einkommensquelle der von Landflucht geplagten Region. Der Untergrund ist indes reich an Uran: Die einen wollen den Schatz heben, um Atomkraftwerke mit Kernbrennstoff zu versorgen und der Region zu gut bezahlten Jobs zu verhelfen. Die anderen warnen hingegen vor der Gefahr großräumiger radioaktiver Belastung und Naturvernichtung.

Die spanische Regierung hat die Büchse der Pandora längst geöffnet. Das staatliche Uranunternehmen Enusa förderte in der Gemeinde Saelices El Chico von 1974 bis zur Stilllegung der Mine im Jahr 2000 rund 130 Tonnen Uranoxid pro Jahr. Weit mehr als die zehnfache Menge, rund 2000 Tonnen, soll nun das sogenannte Salamanca-Projekt jährlich zu Tage bringen. Es wäre der größte Urantagebau Westeuropas. Spanien würde in die Top 10 der Uranproduzenten aufrücken und selbst die USA sowie China überflügeln. (...)

 

Artikel: Das Salamanca-Projekt


© 2010 - 2019 Anti-Atom-Berlin