Anti-Atom-Berlin


Presseberichte und weitere Informationen für euch zusammengestellt...

 

(Quelle: blogs.ausgestrahlt)

Castor-Plan

Umweltministerin will Genehmigungsverfahren für WAA-Castoren aushebeln. Gorleben bleibt im Rennen.

Brokdorf, Biblis, Philippsburg, Isar: In den Zwischenlagerhallen an diesen vier AKW-Standorten will Bundesumweltministerin Hendricks (SPD) von 2017 an Castoren mit mittel- und hochradioaktiven Abfällen aus den Wiederaufarbeitungsanlagen (WAA) in La Hague (F) und Sellafield (GB) einlagern lassen. In der Vergangenheit rollten alle diese Behälter mit verglasten WAA-Abfällen aus La Hague stets nach Gorleben. Dass die oberirdische Halle dort keine weiteren Castoren mehr aufnehmen muss, war vor zwei Jahren das Zugeständnis an Niedersachsen, mit dem sich Bund und Länder dessen Zustimmung zum Endlagersuchgesetz (und Mitarbeit in der Atommüll-Kommission) erkauften – dem Gesetz also, das, so befürchten viele, am Ende doch den Salzstock in Gorleben zum bundesweiten Lager für alle hochradioaktiven Abfälle machen soll. (...)

Artikel: Der perfide Castor-Plan

Laut des BfDI (Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit), wurden AKW-Gegner von den Sicherheitsbehörden als gewaltbereite Extremisten unter besonderer Beobachtung gehalten und die Daten untereinander ausgetauscht (Gemeinsame-Dateien-Gesetzes vom 22. Dezember 2006).

Tätigkeitsbericht zum Datenschutz für die Jahre 2013 und 2014:  www.bfdi.bund.de

Weitere Infos:

(Quelle: euronews.com)

Atommüll Zwischenlager

Ιn der Nähe des vor 29 Jahren explodierten Reaktors von Tschernobyl wurde ein Atomzwischenlager für den Atommüll der Ukraine eröffnet. Die Anlage wurde finanziell von Großbritannien und der EU mit 13 Millionen Euro gefördert. Sie soll als zentrales Lager für die Ukraine fungieren. Zur Zeit wird der radioaktive Atommüll an sechs verschiedenen Orten in der Ukraine gesammelt. Die Ukraine betreibt vier Atomkraftwerke, die mehr als 50 Prozent des Energiebedarfs des Landes abdecken.

Artikel mit Video Bericht: Ukraine eröffnet Zwischenlager für Atommüll

(Quelle: nuklearforum.ch)

Uranabbau

Das paraguayische Ministry of Public Works and Communication erteilte Ende Mai 2015 der UEC die Erlaubnis, mit ihrem Uranabbauprojekt Yuty im Südosten des Landes in die Abbauphase zu treten. Es ist bereits die dritte Uranmine, die eine Abbaugenehmigung bekommen hat.

(Quelle: nuklearforum.ch)

Atomabsprachen

Russisch-indonesische Nuklearkooperation

Am Rande des Atomexpo International Forum in Moskau haben der russische Staatskonzern Rosatom und die indonesische National Nuclear Energy Agency (Batan) ihre Absicht zur Zusammenarbeit
besprochen. Im Rahmen der diesjährigen Atomexpo in Moskau Anfang Juni 2015 schloss die Rosatom eine Reihe von Partnerschaftsabkommen über die Atomenergie mit mehreren asiatischen und afrikanischen Staaten ab.

Quelle: ippnw.de/fukushima-disaster.de

Fukushima

...und mehr als 22.000 Kinder mit neuen Zysten und Knoten

Am 18. Mai wurden die neuesten Zahlen der Schilddrüsenkrebsstudie der Präfektur Fukushima veröffentlicht. Inzwischen mussten insgesamt 103 Kinder wegen schnell wachsender oder metastasierter Schilddrüsenkrebsfälle operiert werden. Bei 23 weiteren besteht der akute Verdacht auf Schilddrüsenkrebs. Beunruhigend ist darüber hinaus die Zunahme der abklärungsbedürftigen Befunde während der letzten zwei Jahre: Bei 22.837 Kindern, bei denen im ersten Screening noch gar keine Schilddrüsenanomalien gefunden wurden, stellte man nun im Zweitscreening Zysten oder Knoten fest. Bei 235 von ihnen waren diese sogar so groß, dass eine weitere Abklärung dringend notwendig wurde. In bislang 5 Fällen wurden neue Krebsgeschwüre entdeckt und operiert – eine besorgniserregende Entwicklung, die sich nicht länger durch einen bloßen „Screening-Effekt“ erklären lässt.

In ganz Japan muss zudem mit einer erhöhten Zahl an Schilddrüsenkrebsfällen gerechnet werden. (...)

Trauer

In Erinnerung und Trauer, an den am 29.5.2015 verstorbenen Walter Mossmann, Freund, Wyhl-Aktivist, Liedermacher, Redner, Autor, Journalist...

„Da, wo die Elbe rauskommt aus dem Zaun, der unter Strom steht und schießt,
da, wo die Elbe n’Zaun lang durch die grüne Stille fließt,
steht dreiunddreißig Jahre, viel zu lange schon,
eine zerbrochne Brücke als Sinnbild der Region,
wo rechts und links vom Wasser verwandte Menschen wohn’,
für die der Fluss so breit wie n’Weltmeer ist.
Da denk ich an den Oberrhein, die Grenze zwischen Wyhl und Marckolsheim –
Warum soll so’n Zusammenschluss hier ausgeschlossen sein?
Die Herrn in Ost und West spielen mit uns ein schlimmes Spiel,
schau, unter unsern Füßen brennt derselbe heiße Müll,
und doch sind uns die Nachbarn drüben fremd,
«das Land ist still»
noch ist es still, noch ...
So sing doch, Vogel, sing ...“

(Quelle: greenpeace magazin)

AKW Indian Point

Nach einem Brand ist das Atomkraftwerk Indian Point abgeschaltet worden. Es liegt nur etwa 40 Kilometer von New York entfernt. Tausende Liter Öl sollen in den Hudson-River gelaufen sein.

In der Samstagnacht hatte ein Transformator der Nuklearanlage Feuer gefangen, das teilte der AKW-Beteiber Entergy mit. Er habe sich im nicht-nuklearen Bereich des Kraftwerks befunden. Anwohner berichteten von einer Explosion. Der Meiler wurde daraufhin heruntergefahren  (...)

Artikel: AKW-Unfall nahe New York

 

 Infos zum AKW  Indian Point:

 


© 2010 - 2021 Anti-Atom-Berlin